Störtebeker Braumanufaktur

Schon Ende des 19. Jahrhunderts galten die Biere der damaligen Stralsunder Vereinsbrauerei als Maßstab für hanseatische Braukunst in der Region. Damals avancierte die Brauerei zum bevorzugten Lieferanten der Bädergastronomie, selbst der schwedische König ließ sich das Bier aus Stralsund bringen.

Die stetig wachsende Nachfrage machte einen Ausbau der Kapazitäten nötig: Zum Ende des 19. Jahrhundert entstand ein Industriebau aus rotem Backstein, der mit modernster Technik ausgestattet wurde. Der Einbau einer der ersten Linde-Kältemaschinen ermöglichte eine für damalige Zeiten ungewöhnlich hohe Bierqualität.

Zum volkseigenen Betrieb (VEB) verstaatlicht, konnte die Brauerei zu DDR-Zeiten mit ihrer mittlerweile veralteten Technik die hohen Qualitätsansprüche und Mengenanforderungen kaum noch gewährleisten. Das Blatt wendete sich erst, als die Brauerei nach der Wiedervereinigung in den neunziger Jahren von der Familie Nordmann übernommen wurde.

Der erneute große Erfolg der Brauspezialitäten aus Stralsund lässt sich auf die handwerkliche Braukunst zurückführen: Vom Sudhaus über den Gär- und Lagerkeller findet das Bier nach 30-35 Tagen den Weg in die Flasche. Ein engmaschiges Qualitätssicherungssystem garantiert dabei in allen Herstellungsstufen höchste Ansprüche. Seit dem Jahr 2000 wurden die Produkte bereits über 25 mal mit dem Goldenen Preis der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ausgezeichnet - mehr Goldene Preise gewann kein Unternehmen in Ostdeutschland. Diese handwerkliche Ausrichtung findet sich auch im heutigen Namen der Störtebeker Braumanufaktur wieder.

Europameister Stralsunder BrauereiBeim Europan Beer Star 2010, dem größten Bier-Wettbewerb Europas, gewann die Braumanufaktur mit den Störtebeker Brauspezialitäten gleich in drei Kategorien die begehrten Goldmedaillen und avancierte somit zur European Beer Star-Brauerei des Jahres 2010. Damit ist sie die erfolgreichste Brauerei Europas bei einem der weltweit bedeutendsten Bierwettbewerbe.

Der Störtebeker Braumanufaktur ist es gelungen, im Nordosten die Marktführerschaft bei 6er-Trägern, Schwarzbier und Weizenbier zu erlangen.